Zur geplanten Herabsetzung des Wahlalters

„Endlich 18! Ein besonderes Datum im Leben von jungen Menschen. Mit der Volljährigkeit gehen besondere Rechte und Pflichten einher und der Eintritt ins Erwachsenenleben beginnt. Diese Altersschwelle wurde nicht willkürlich gewählt. Hier nun eine einseitige Aufweichung vorzunehmen ist weder mit Logik noch mit Sinnhaftigkeit zu begründen. Weltweit rangiert das Wahlalter in fast allen Ländern der Welt zwischen 18 und 21 Jahren. Bewährt!

Rechte wie auch Pflichten erfordern Reife, die auch das Alter mit sich bringt. Volle Geschäftsfähigkeit, die Möglichkeit das Erwachsenenrecht vor Gericht anzuwenden, uneingeschränkter Erwerb von Alkohol und die Freiheit, selbstständig ein PKW zu führen, um nur wenige Beispiele zu nennen. Unseren Jugendlichen ist zweifelsohne viel zuzutrauen. Und es ist auch richtig, sich bereits im Jugendalter mit Politik zu beschäftigen und den Weg zum mündigen Bürger einzuschlagen, eine Herabsetzung des Wahlalters aber unnötig, im Zweifelsfall sogar gefährlich.“


Im Auftrag für unser Land und die Zukunft unserer Kinder.